logostiftsgymnasiumstpaulneu

ÖFFENTLICHES STIFTSGYMNASIUM
DER BENEDIKTINER IN ST. PAUL
Gymnasiumweg 5,
9470 St. Paul, Kärnten - Austria
Tel.: 04357 - 2304 Fax: 04357 - 3843
Mail: stiftgym-stpaul@bildung-ktn.gv.at
   

Zu Schulbeginn feierte die Schulgemeinschaft einen gemeinsamen Gottesdienst in der Stiftskirche.

Am Mittwoch, dem 11. September 2018, feierten die Schüler und Lehrer des Stiftsgymnasiums St. Paul gemeinsam mit dem Administrator P. Maximilian Krenn den Eröffnungsgottesdienst für das Schuljahr 2018/19. Als Ministranten fungierten Schüler des Stiftsgymnasiums. Die musikalischen Beiträge lieferten Mag. Helmut Schmidt mit dem Schulchor, Mag. Christiane Pommer übernahm die Funktion des Kantors und Koll. Thomas Zdravja gestaltete an der Orgel den Gottesdienst mit. Für die stimmungsvolle, liturgische Vorbereitung des Gottesdienstes waren die Religionslehrerinnen und Lehrer mit ihren Schülern und Schülerinnen verantwortlich. Ein gewichtiges Thema der Predigt von P. Maximilian war die Betonung des gemeinsamen Weges von Stift und Gymnasium. Mit einer stimmungsvollen Gabenbereitung, bei der Lehrer und Schüler mitwirkten, begann der zweite Teil der Messe. Die Kommunion verteilten Mitglieder des Stiftes und Lehrer. Der Schlusssegen zeigte ebenfalls eine Neuerung. Pater Maximilian forderte die Mitglieder des Lehrerkollegiums auf, sich zu erheben, denn er wolle den Lehrerinnen und Lehrern mit einem eigenen Schlusssegen besondere Schaffenskraft für das kommende Schuljahr mitgeben. Anschließend erfolgte der allgemeine Schlusssegen mit den Wünschen verbunden, dass es ein besonders erfreuliches Schuljahr 2018/19 für alle geben solle.

front1Eröffnungsgottesdienst mit Administrator P. Maximilian Krenn als Zelebrant

Nach dem anschließenden Unterricht begaben sich die Lehrerinnen und Lehrer erneut auf den Stiftshügel, um am Chorgebet der Mitglieder des Konvents teilzunehmen. Danach forderte P. Maximilian die Kollegen auf, sich in das Winterrefektorium zu begeben, um gemeinsam das Mittagessen einzunehmen. Mit einem Gebet und einer kurzen Andacht begann das „Anessen“. Wenn nun jemand annimmt, dass es ein bescheidenes Klostermahl werden sollte, der irrt sich gewaltig. Ein Kollege meinte mit launigen Worten, dass wir nicht zu einem Klosteressen geladen worden waren, sondern dass uns das Mahl eines Haubenlokals serviert worden war. Das Küchenpersonal hatte wahrlich Wunderbares auf die besonders dekorative Tafel gebracht. Es begann mit einer köstlichen, würzigen Tomatencremesuppe mit Ginsahnehaube, darauf folgte gefüllte Hühnerbrust mit Sahnenudeln und Broccoli. Dazu wurde gemischter Salat gereicht. Den Höhepunkt bildete jedoch das Tiramisu, welches dekorativ in Einkochgläsern kredenzt wurde. Die geladenen Gäste dankten nicht nur P. Maximilian für die Einladung zu diesem köstlichen Mahl, sondern schenkten allen „guten Geistern“ dieser Veranstaltung lang anhaltenden Applaus. Zum Schluss wollen die geladenen Gäste P. Maximilian und den Stiftsherren nochmals herzlich danken.

front2
Mittagessen im Winterrefektorium

WEITERE BILDER

Text: Prof. Dr. Rudolf Freisitzer
Fotos: Prof. Mag. Lena Tomitz

bmbf partner2 aau partner4