logostiftsgymnasiumstpaulneu

ÖFFENTLICHES STIFTSGYMNASIUM
DER BENEDIKTINER IN ST. PAUL
Gymnasiumweg 5,
9470 St. Paul, Kärnten - Austria
Tel.: 04357 - 2304 Fax: 04357 - 3843
Mail: stiftgym-stpaul@bildung-ktn.gv.at
   

“Qué bien lo pasamos y qué bien comimos…” aus Gefährlicher Sommer von Ernest Hemingway.

So kann man auch die viertägige Kulturreise (31.10 - 04.11.2018) des Wahlpflichtfaches Spanisch beschreiben, bei welcher nicht nur auf den Spuren Ernest Hemingways gewandelt wurde.

Video-Highlights der Kulturreise nach Valencia

Zum Auftakt stand eine Stadtführung auf dem Programm. Vom im Jugendstil gehaltenen Mercado Central mit seinem unglaublich reichen Angebot an frischer Ware über die Plaza de la Reina zur Plaza de la Virgen führte die erste Erkundungstour. Dabei durfte ein Besuch in der historischen Horchatería y Chocolatería Santa Catalina mit Churros con chocolate nicht fehlen. Ein weiteres Highlight war die Kathedrale von Valencia mit dem Glockenturm El Miguelete. In der in drei Baustilen – romanisch, gotisch und barock – gehaltenen Marienkirche findet man auch zwei Gemälde von Francisco de Goya.

churrosconchocolatecatedraleChurros con chocolate - Die Kathedrale und El Miguelete

 Tag Nummer zwei begann sehr sportlich. Mit Fahrrädern wurde der Jardin del Turia erkundet. In den 1980er Jahren haben Stadtplaner das alte Flussbett des Turia in eine neun Kilometer lange Parkanlage mit zahlreichen sportlichen, aber auch kulturellen Angeboten umgewandelt. Die Mittagspause wurde für einen Besuch des Barrio del Carmen und einer traditionellen Tapas Bar genutzt. Fassadenwatching entlang der Prachtbauten zwischen Bahnhof und Rathaus standen am Nachmittag auf dem Programm.

sportlicheschueler Sportliche Schüler in Valencia 

gruppenfotojardinturiaGruppenfoto im Jardìn del Turia

Die Ciudad de las Artes y las Ciencias (Stadt der Künste und Wissenschaften) entworfen vom Stararchitekten Santiago Calatrava ist das neue Wahrzeichen Valencias. Hier tauchten wir in das größte Unterwassermuseums Europas – el Oceanogràfico – ein. Von der Arktis bis zu den Tropengewässern spannte sich der Bogen. Das Museo del las Ciencias lässt auf einer Ausstellungsfläche von 26.000m² die Herzen aller Naturwissenschaftler höherschlagen.

tropischesaquariumTropisches Aquarium im Oceanogràfico 

gruppenfotomuseodelaciencias Gruppenfoto vor dem Museo de la Ciencias

Der Abend klang gemütlich bei einer ausgezeichneten Paella de mariscos im berühmten Restaurant La Pepica, welches schon Ernest Hemingway zu seinem Stammlokal erkoren hatte, und einem Spaziergang entlang der Playa de la Malvarrosa aus.

Am letzten Tag ging es ins ehemalige Zentrum der Macht – die Lonja de la Seda (Seidenbörse). Das Unesco-Weltkulturerbe mit seiner imposanten Säulenhalle, dem Verhandlungssaal mit seiner künstlerisch gestalteten Holzdecke und dem Patio de los Naranjos hinterließ großen Eindruck.

gruppenfotoboerse Gruppenfoto in der Säulenhalle der Seidenbörse

Ein Ausflug nach El Palmar im Naturschutzgebiet La Albufera und einer Bootsfahrt im Lago de la Albufera - der größte See Spaniens und eines der bedeutendsten Feuchtbiotope der gesamten iberischen Halbinsel – rundeten die Reise ab. 

bootsfahrtlagoalbuferaBootsfahrt am Lago de la Albufera

Die einzige Möglichkeit die Kultur und die Sprache kennenzulernen, ist eine Reise an ihren Ursprung, um hautnah in den Genuss des Flairs, der Tapas und der Siesta zu kommen. Dies bestätigte auch Antonia Pongratz (MJ 2018), die seit heurigem Jahre die Sprachschule Hispania in Valencia besucht.

WEITERE BILDER

Text: Christopher Schober (8a) und Thomas Hinteregger (8b)
Bilder: Prof. Mag. Giovanni Santoro

bmbf partner2 aau partner4