logostiftsgymnasiumstpaulneu

ÖFFENTLICHES STIFTSGYMNASIUM
DER BENEDIKTINER IN ST. PAUL
Gymnasiumweg 5,
9470 St. Paul, Kärnten - Austria
Tel.: 04357 - 2304 Fax: 04357 - 3843
Mail: stiftgym-stpaul@bildung-ktn.gv.at
   

Naturwissenschaftliche Exkursion der 8. Klassen im Offenen Labor und im Museum der Universität Graz.

Am Montag, dem 18. Februar 2019, fuhren die 8. Klassen mit Prof. Mag. Veidl und Prof. Dr. Sapper nach Graz, wo sie einen Tag im Offenen Labor und im Museum der Uni Graz verbrachten. Um im Labor ein besseres Arbeiten zu ermöglichen, wurden zwei Gruppen gebildet. Während die 8B den Vormittag im Museum der Universität verbrachte, in der neben der Dauerausstellung die Sonderausstellung „Zeus+Co“, eine von Prof. Dieter Macek zusammengestellte Genealogie der antiken Mythologie, die mehr als 5.700 Göttinnen, Götter und Heroen umfasst, präsentiert wurden, begann die 8A den Tag im Offenen Labor.

Bevor mit dem praktischen Teil begonnen werden konnte, wurden die Vor- und die Nachteile der Gentechnik sowohl in Bezug auf die Lebensmittelindustrie als auch auf die Medizin analysiert und diskutiert. Ziel war es, anhand der PCR-Methode (Polymerase Chain Reaction) und der Gelelektrophorese, Lebensmittel auf mögliche gentechnische Veränderungen zu testen. Die PCR-Methode wird neben der Lebensmittelindustrie, der Medizin auch in der Forensik angewendet und dient zur Vervielfältigung eines verhältnismäßig kleinen Abschnitts der DNA, um Erbgut nachzuweisen oder eben mit dieser weiterzuarbeiten. Zuerst wurden verschiedene Lebensmittel zerkleinert und mit unterschiedlichen Chemikalien wie z.B. dem Mastermix versetzt, die für die PCR-Methode erforderlich sind. Die Proben wurden auf Tubulin und S35 untersucht, wobei Tubulin in jeder eukaryotischen Zelle vorkommt und S35 nur in jenen Zellen vorkommt, die gentechnisch verändert worden sind.

Nach etwa zwei Stunden wurden die Proben in die Geltaschen eines Gelelektrophoreseapparates injiziert und es konnte beobachtet werden, dass weder die Banane, das Brot noch die Physalis, die als Probe dienten, genmanipuliert sind. Nach der Mittagspause besuchte die 8A Klasse das Museum und die 8B Klasse untersuchte verschiedene Lebensmittel auf gentechnische Veränderungen.

content1

content2Die 8. Klassen im offenen Labor

WEITERE BILDER

Text: Lena Quendler, 8b
Bilder: Prof. Mag. Monika Veidl und Prof. Dr. Norbert Sapper

bmbf partner2 aau partner4