logostiftsgymnasiumstpaulneu

ÖFFENTLICHES STIFTSGYMNASIUM
DER BENEDIKTINER IN ST. PAUL
Gymnasiumweg 5,
9470 St. Paul, Kärnten - Austria
Tel.: 04357 - 2304 Fax: 04357 - 3843
Mail: stiftgym-stpaul@bildung-ktn.gv.at
   

Für die 4 ersten Klassen des Stiftsgymnasiums gab es in der ersten Schulwoche einen gemeinsamen Kennenlerntag.

Am Freitag, dem 13. September 2019, trafen sich die Schülerinnen und Schüler der 1. Klassen im Konvikt mit ihren KlassenvorständenDr. Rudolf Freisitzer (1 a), Mag. Anita Eberhard (1 b), Mag. Katja Baumgartner (1 c), und Mag. Andreas Oberbucher (1 d) –, um miteinander einen gemeinsamen Vormittag zu verbringen.

Nach dem Gebet wurden noch ausstehende, administrative Aufgaben erledigt. Da der Frühnebel noch das Lavanttal bedeckte, nutzte man die Gunst der Stunde, um die neue Heimstätte, nämlich das Konvikt, näher kennenzulernen. Zuerst wurde den Schülern die Geschichte des Gebäudes erklärt, und dabei wurden auch alte Bilder aus der Internatszeit gezeigt. Anschließend erkundete man das Gebäude, und die Schülerinnen und Schüler konnten vor Ort die vielen kleinen Details, die ihnen erzählt worden waren, sehen. Im 2. Stock beginnend – Schlafsaal, Erzieherzimmer und Kapelle – streiften alle durch das Haus. Den Höhepunkt bildete aber das erste beheizbare Hallenbad der Monarchie. Dort wurde den Kindern die Geschichte dieses Bades näher erklärt. Um 9.00 Uhr gingen die Schüler und Schülerinnen erneut in dieser Woche zur Stiftskirche, dort feierten sie mit Pater Mag. Maximilian Krenn, dem Schulerhalter, einen Wortgottesdienst, zuvor wurden sie auch von der Schulleiterin, Frau Mag. Ines Leschirnig-Reichel, begrüßt, die allen einen vergnügten Vormittag wünschte. Den Wortgottesdienst gestaltete Pater Maximilian mit viel Empathie. Er erklärte den Schülern und Schülerinnen kindgerecht Bibelstellen und Psalmen. Mit diesem Teil wurde der erste Teil der Regel des hl. Benedikts erfüllt, nämlich das „ora“. Bevor die Anwesenden das Stiftsareal verließen, wurde auch die große Bibliothek mit ihrem mehr 87.000 Bänden umfassenden Drucken besichtigt, somit wurde auch das „lege“ aus der Regel berücksichtigt. Anschließend sollte das „labora“ entdeckt werden. Auf der Stiftsterrasse konnten die Schüler sieben Kirchen sehen, die dem Stift St. Paul angehören. Hier wird die pastorale Arbeit geleistet.

k 7

Auf halber Höhe des Stiftshügels besuchten die Schüler und Schülerinnen die Meierei, wo ihnen die Tischlerei, die Schlosserei und Malerwerkstätte gezeigt wurden. Dabei konnten sie auch die landwirtschaftlichen Maschinen wie Traktoren sehen. Bei der Wanderung zu weiteren Stiftseinrichtungen passierte die große Gruppe auch das Gymnasium, womit die Lehrtätigkeit in den Vordergrund gerückt wurde.

k 3

Entlang des Granitzbaches, dessen Fischbestand ebenfalls dem Stift gehört, ging es in Richtung Stiftsmühle, Stiftssäge und Stifts-E-Werk. Bei Ingrids Einkehrstube wurde eine Pause eingelegt. Zum Schluss führte der Weg die Gruppe zum Bahnhof, wo die Schüler entlassen wurden. Die Schüler und Schülerinnen der vier ersten Klassen haben an diesem Tag einander kennengelernt, aber auch das Stift St. Paul und seine schulischen wie auch wirtschaftlichen Einrichtungen. Die drei Hauptpunkte der Regel des hl. Benedikts - „ora et labora et lege“ - standen dabei im Vordergrund dieses Kennenlerntages.

Text: Prof. Dr. Rudolf Freisitzer
Bilder: Prof. Mag. Katja Baumgartner

bmbf partner2 aau partner4