logostiftsgymnasiumstpaulneu

ÖFFENTLICHES STIFTSGYMNASIUM
DER BENEDIKTINER IN ST. PAUL
Gymnasiumweg 5,
9470 St. Paul, Kärnten - Austria
Tel.: 04357 - 2304-11 Fax: 04357 - 3843
Mail: stiftgym-stpaul@bildung-ktn.gv.at
   

Vom 27.05.2022 bis zum 30.05.2022 fand die meeresbiologische Exkursion des Wahlpflichtfaches Biologie der 7. Klassen statt.

Die täglichen Einheiten, geleitet von der Meeresschule Pula, setzten sich durch die Vorbesprechung, dem Schnorcheln und der Nachbesprechung zusammen. Dadurch konnten die Schüler und Schülerinnen den Lebensraum des adriatischen Meeres nicht nur entdecken, sondern auch verstehen. Ausgerüstet mit Taucherbrille, Schnorchel, Neoprenanzug und Schwimmflossen wurden verschiedene Bereiche des Meeres, unter anderem auch die einer Grotte, erkundet. Ebenso erhielten die SchülerInnen zahlreiche Informationen zu der Küste des Meeres und ihren Bewohnern. Gemeinsam mit einer Gruppe aus der BAfEP aus Klagenfurt wurde unter den TeilnehmerInnen ein großes Interesse an der Unterwasserwelt entwickelt.

Gleich nach dem „Einschnorcheln“ am ersten Tag fühlten sich alle wie Schnorchel-Profis. Mit viel neuem Wissen und Ausrüstung ging es am zweiten Tag mit dem Boot zu einer Insel in der Nähe von der Herberge. Dort wurden alle von dem wunderschönen Anblick unter und über dem Wasser verzaubert. Obwohl das Wetter am letzten Tag nicht so ganz mitgespielt hatte, waren trotzdem alle motiviert, das Leben in der Grotte kennenzulernen, dabei half natürlich auch die Wärme des Neoprenanzugs. Die Meeresbiologen erlaubten den Schützlingen sogar, einen Stein aus der Grotte mit nach Hause zu nehmen. Am Nachmittag wurde den Schülern aufgetragen, verschiedene Meeresbewohner zu fangen und gemeinsam zu analysieren. Von interessanten Symbiosen zwischen Einsiedlerkrebsen und Seeanemonen bis hin zur Lebenserwartung der Meerestiere, lernten die SchülerInnen viel Erwähnenswertes über die Lebewesen. Natürlich wurden die Meeresbewohner danach wieder vorsichtig freigelassen, wobei die Schüler noch etwas ganz Wichtiges lernten: „Kommt ein Tier beim Untersuchen zu Schaden, so muss es in seinem Ist-Zustand gegessen werden.“
Mit guter Partymusik aus den hinteren Ecken des Busses ging es am Montag dann leider schon wieder zurück nach Kärnten.

Danke an den Busfahrer und alle Professoren und Meeresbiologen, die diesen tollen Ausflug möglich gemacht haben!

k DSC 2523 k GOPR0187
k GOPR6590 k GOPR6907

k GOPR7300 bearb

WEITERE BILDER

Text: Johanna Strutz, 7c
Fotos: Prof. Dr. Norbert Sapper, Prof. Mag. Florian Rabensteiner

bmbwfneu bd aau eEducationexpertschule1 logocertificazioneceli