Einweihung

Einweihnung

Am 12. September 2002 fand am Stiftsgymnasium St. Paul die feierliche Einweihung des neurenovierten Schulgebäudes statt. In Anwesenheit von BM Elisabeth Gehrer und LH Dr. Jörg Haider nahm Abt Dr. Heinrich Ferenczy OSB gemeinsam mit Pastor Mag. Norbert Emig die feierliche Einweihung des neuadaptierten Gebäudes vor.

Am 12. September 2002 fand am Stiftsgymnasium St. Paul die feierliche Einweihung des neurenovierten Schulgebäudes statt. In Anwesenheit von BM Elisabeth Gehrer und LH Dr. Jörg Haider nahm Abt Dr. Heinrich Ferenczy OSB gemeinsam mit Pastor Mag. Norbert Emig die feierliche Einweihung des neuadaptierten Gebäudes vor.

Zuvor konnte Direktor Pater Paulus Kaimbacher viele Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft und Kirche begrüßen und herzlich in St. Paul willkommen heißen. Im Anschluss daran gaben Forstmeister DI. Dr. Bernhart Binder und Arch. Mag. Josef Klingbacher einen kurzen Einblick über die Geschehnisse der letzten Jahre, den Baufortschritt und die gute Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Firmen.

In ihrem Grußwort bedankten sich die Ehrengäste (Bgm. Ing. Hermann Primus / LSI. Mag. Hans Isop / LSR-Präs. Dr. Heiner Zechmann / Generalvikar Prälat HR Dr. Olaf Colerus - Geldern) für den geleisteten Einsatz im Dienste für unsere Jugend. LH Dr. Jörg Haider hob in seiner Festansprache den Zusammenhang zwischen Schule und wirtschaftsorientierter Ausbildung hervor und lobte die ganzheitliche Ausbildung am Stiftsgymnasium. In dasselbe Füllhorn blies auch Frau BM Elisabeth Gehrer, die ein Bildungssystem favorisierte, das Wissensvermittlung mit musischen, kreativen, sportlichen und sozialen Kompetenzen verknüpft sehen will. Ihr Vergleich, dass ein Schüler, der von frühester Jugend an musisch gefördert wird, auch in Mathematik gut sei ("Meine Lieblingsfächer in der Schule waren immer Latein und Mathematik. Wer auch noch in den musisch kreativen Fächern gut ist, tut sich doppelt so leicht, oder kurz gesagt: Wer gut Geige spielt, ist auch gut in Mathe. Allerdings wer mit 15 Jahren immer noch schlecht in Mathe ist, braucht nicht mehr damit beginnen Geige zu lernen, der muss in Mathe aufholen."), zog viele Lacher auf sich. Gleichzeitig würdigte die BM den unermüdlichen Einsatz des Benediktinerordens für das Schulwesen im Allgemeinen und dankte allen Verantwortlichen für ihr Engagement.

Pater Paulus Kaimbacher dankte auch Walter Melcher, Manfred Mörth und Karl Schüßler für ihre Kunstwerke, durch die das neurenovierte Schulgebäude noch attraktiver erscheint. Die Lavanttaler Künstler (Alt St. Pauler) stellten der Schule je ein Werk zur Verfügung, das in den Gängen bzw. im Konferenzzimmer der Schule eine zusätzlich spezielle Note verleiht.

Musikalisch umrahmt wurde die Feier durch die Alt-Lavanttaler Trachtenkapelle St. Paul und den Schulchor des Stiftsgymnasiums (Ltg.: Mag. Jan Hasler), die zwei speziell für diesen Anlass komponierte Werke von Prof. Hubert Steppan zur Aufführung brachten.

Nun einige Eindrücke vom Fest

« zurück
   
BMBF LSR AAU KGKK